• Courtesy of the artist, Foto: Shamil Tanna

Keep Calm and Think!

10 Posted by - 8. Januar 2017 - Pop

Jetzt soll es also losgehen, dieses neue Jahr. Alles von vorn oder besser: immer weiter und weiter. Die Alarm-Schleifen aus Nachrichten und Social-Media-Gewitter gönnen uns jedenfalls keine Verschnaufpause. Umso tröstlicher ist da die neue Platte von Brian Eno, die der große britische Klangkünstler und Pionier der Ambient Music uns als Neujahrsgeschenk mitten in den alltäglichen Tumult aus Erregung und Krisenstimmung hineinlegt. „Reflection“ (Warp) ist genau die Art avantgardistische Neujustierung, die die Popmusik zum Jahresbeginn gut gebrauchen kann. Die Platte besteht aus nur einem einzigen Track: 54 meditative Minuten, in denen sich Enos elektronischer Minimalismus aus friedlichem Synthesizer-Surren und schwerelosem Hall entspinnt. Hier ein fernes Flirren, dort ein gedämpfter Glockenklang, alles minutenlang ausgedehnt.

Es ist Musik, die immer gleich zu klingen scheint, die aber geradezu davon besessen ist, sich in jedem Moment zu verwandeln und neu zu variieren. Die Wirkung ist vier Dekaden nach „Discreet Music“ und „Music For Airports“ nicht mehr revolutionär, aber immer noch: unendlich beruhigend. Unbedingt empfohlen sei auch der schöne, kluge Pressetext, in dem Eno als weiser Synthesizer-Schamane über den Begriff Ambient und seine Aufgabe als Komponist sinniert – und darüber, wie er seine eigene Musik nutzt: „als Raum zum Nachdenken“. Daraus lässt sich gleich noch ein toller Vorsatz für 2017 zimmern: Keep Calm and Think.

 

Brian Enos „Reflection“ bekommt ihr hier oder hier.

Dieser Artikel erschien in:

No comments

Leave a reply